Die Genossenschaft BioBoden

"DIE ZUKUNFT DER LANDWIRTSCHAFT KANN NUR ÖKOLOGISCH NACHHALTIG SEIN

 

Wenn wir unsere Böden nicht besser schützen, beraubt sich die Menschheit der eigenen Lebensgrundlage. Das wollen wir ändern – Schritt für Schritt.

Wir sind davon überzeugt: Die Zukunft einer am Menschen orientierten Landwirtschaft kann nur ökologisch nachhaltig, an der Bewahrung und schonenden Nutzung der langfristig zur Verfügung stehenden Ressourcen ausgerichtet, und global gerecht erfolgen.

Dieser Weg ist für uns der einzig richtige, denn die Folgen der intensiven Landwirtschaft sind bereits seit vielen Jahren überall auf der Welt sichtbar: Hungersnöte, Krankheiten und Vertreibung. All das zeigt: Wir müssen dringend handeln. Wenn wir unsere Böden nicht schützen, beraubt sich die Menschheit ihrer Lebensgrundlage."

 

Vor einiger Zeit habe ich von der Intitiative bzw. der Genossenschaft Bioboden erfahren und finde dies eine sehr gute Idee.

Jedem Menschen der sich mit Gesundheit und Ernährung befasst wird irgendwann klar, dass die Qualität unserer Nahrungs- und Lebensmittel natürlich von den Bedingungen abhängt unter denen diese erzeugt werden.

 

Letztlich haben wir Jahrtausende lang biologisch angebaute Nahrungsmittel konsumiert und es ist noch immer nicht absehbar, wie sich der Konsum von künstlich beeinflussten oder gar gentechnisch veränderten Nahrungsmitteln langfristig auf uns auswirken wird.

Warum sollten wir dieses Risiko in Kauf nehmen, wenn doch schon längst bekannt ist, dass heutzutage nicht mehr der Mangel an Nahrungsmitteln das größte Problem darstellt, sondern letztendlich die gerecht Verteilung.

Wie kann es sein, dass auf der Welt überhaupt noch Menschen verhungern müssen, während sich anderswo, vergleichsweise massenweise, die Menschen regelrecht zu Tode fressen?